Montag, 8. Juni 2009

Premierentomate!

Eeeeennnddllllich! Die langen Monate seit dem Genuss der letzten selbstgezogenen Tomate sind vorbei...
Habe am Wochenende natürlich die Zeit für den Garten genutzt, um
a. den Kindern wieder ein tadelloses Grün für die Kickerei zu bieten und
b. meine Pflanzen wieder aufzupeppeln.


Das bekümmerliche zuerst: Jedes Jahr blendet man die entschneckenhausten Nackplagegeister aus. Bis sie dann zuschlagen: Kriechspuren im Beet und abgefressene Blätter bei Karfiol und Kohlrabi, sowie bei der Physalis. :(

Darum ab zur Tat und die Schnecken ausgesperrt: meine Ansätze sind ja grundsätzlich die, keine Chemie ins Beet zu schmeissen, weil sonst könnte ich ja die Grünsachen auch beim "hausverstand" kaufen... Ich bitte da um kreative Mithilfe Eurerseits was Schneckenfallen anbelangt. Was sind eure Erfahrungen?
- Sägespäne (vom Ansatz her einleuchtend, erste Praxistests waren aber nicht überzeugend, da ein Schneck quer drübergelaufen ist),
- Glasscherben (finde mal so viele feine Scherben; wo Kinderhände sind, solls keine Scherben geben),
- Bierfalle eingraben (hab ich noch nicht probiert, da's anscheinend weitere Schnecken anzieht),
- Schneckenkorn (Chemie, hast aber in den Zwischenraum Holz und Plastikmatte im Hochbeet gestreut, da wo meine Pflanzen und Kinder nicht hinkommen...).

Zum erfreulichen: Die erste Tomate hat sich pflücken lassen.
Zwar "nur" eine kleine mutige "Gelbe Johannisbeere" aber immerhin: Man notierte den 7. Juni. Schade nur, dass unsere Familie ganze 4 Leute umfasst, und das kleine Ding entsprechend geteilt werden musste:

LG vom Nordmann.

Kommentare:

  1. Da bist du mir ja erntemäßig um Lichtjahre voraus!

    Zum Thema Schnecken findest du hier Infosklick

    AntwortenLöschen
  2. Also ich habe im letzten Jahr auch so einiges gegen Schnecken ausprobiert und muss sagen, dass keine Methode fehlerfrei wirkt. Auch das Schneckenkorn wurde bei mir links liegen gelassen. Am besten du sammelst sie regelmäßig ein, das hat bei mir etwas geholfen. Aber die Nackschnecken sind wirklich ein Plage. Laufenten sollen helfen, aber was macht man mit denen im Winter, wenn es keine Schnecken mehr gibt?

    Dein Ernteerfolg macht mich ja schon neidisch. Meine Tomaten haben gerade mal Blütenansätze, ich hoffe da tut sich noch was.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo.
    Erstmal herzlichen Glückwunsch zur ersten Tomate :)
    Was die Schnecken betrifft, bin ich der Meinung gibt es ausser ihnen irgendwo ein Refugium schaffen und absammeln nur noch den Schneckenkorn. Den Schneckenzaun habe ich noch nicht probiert, Bierfallen lockt die Schnecken der anderen an.... Also vergrabe doch ein paar Bierfallen bei einem Nachbarn, den Du nicht ganz so gern hast ;) Schöne Grüße, Jörg

    AntwortenLöschen
  4. :) Gute Tipps! :) die Bierfallen beim Nachbarn aufzustellen, würde mich auf kurz oder lang wahrscheinlich in Resetarits' "Schauplatz Gericht" bringen. ;)

    Das mit dem Absammeln ist so eine Sache, weil ich halt nur WE in den Garten komme, und die Gießarbeiten von lieben Schwiegerverwandten übernommen werden. Aber die kann ich nicht auf die Schnecken hetzen. :)

    Schließlich die Laufenten: Im Universum mit Dorfer / Steinhauer werden die am Saisonende gebacken.

    Hmmm... LG

    AntwortenLöschen
  5. Gratulation zur ersten Tomate. Mit meinen hätte eine Familie keine Freude: Stecknadelkopf-groß, grün und wahrscheinlich auch (noch) nicht durch vier teilbar ;-)

    AntwortenLöschen