Dienstag, 15. Dezember 2009

Alles neu

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Ab sofort findet Ihr Gmias auf neuer Adresse und mit neuem Gewand unter:
Gmias - Tomaten sind unser Gemüse

In diesem Sinne
Stefan & Nordmann

Samstag, 28. November 2009

Tomatenliste 2010

Nachdem letztes Jahr die Tomatenernte ja nicht so der große Renner war, fällt mir die Sortenwahl für 2010 leichter als in den vergangenen Jahren. Die Sortenliste wird einfach aus der letzten Saison übernommen. So einfach ist das. Wie viele verschiedene Sorten jedoch tatsächlich angebaut werden, hängt stark von meinen seit Jahren existierenden Plänen von einem Tomatenfolientunnel größeren Ausmaßes ab. Mehr dazu in Kürze.

Saatgut steht heuer für folgende Sorten zur Verfügung:
  • Mexik. Honigtomate
  • Goldita
  • White Current
  • Black Cherry
  • Black Plum
  • Paul Robeson
  • Aunt Ruby German Green
  • Marianna's Peace
  • Small Egg
  • Rote + Gelbe Dattelwein
  • Solotaja Kaplja
  • Valencia
  • Kremser Perle
  • Green Pineapple
  • Idyll
  • Black Ethiopian
  • Schwarzer Prinz
  • Weißes Ochsenherz
  • Mandarin
  • Green Zebra
  • Sweet Million F1
  • Costoluto Genovese
  • Flamme
  • Tumbling Tom Yellow
  • Goldene Königin
  • Golden Cherokee
  • Aunt Ruby Yellow Green
  • Andenhorn
  • Goldfish
  • Georgia Streak
  • Schimmeig Greg
  • Tigarella
  • Teardrop
  • Moneymaker
  • Safron
  • Vogts Bulgarische Fleischtomate (Geschenk von Margit)
  • Gelbe und rote Johannisbeer
  • Reisetomate
  • Eva's Purple Balls
  • Striped Roman
  • Gelbes und rotes Birnchen
  • Schneeflocke
  • Lilac
  • Wadsipincoin Peach
  • Phil's Fantastic
  • White Beauty
  • Gardener's Delight Cherry
  • Black Crimson
  • Brandywine yellow
  • Evergreen
  • Fred Limbauch Potato Top
  • German Gold
  • Druzba
  • Schmatzefein
  • Auriga
  • Ochsenherz orange
  • New Zealand Pearl
  • Liana Orangevaya
  • Schlesische Himbeere
  • Red Zebra
  • Opalka
  • San Marzano
Gesucht wird übrigens noch Saatgut der Sorte Mandarin!
Ich werde nur einen Teil dieser Sorten selbst ziehen. Den Rest werde ich wieder als Jungpflanzen zukaufen.


Paprika/Pfefferoni/Chili

Mit diesem Bereich werde ich mich heuer verstärkt widmen.
An Saatgut wäre vorhanden:
  • Vogelaugenchili
  • Tomatenpaprika
  • Cornetto
  • Habanero Red Savina
  • Habanero Madame Jeanette
  • Habanero schwarz
  • Habanero White Bullet
  • Bih Jolokia
  • Glockenpaprika
  • Tabasco
  • roter Riesenpaprika (Sorte unbekannt, aber spitze!)
  • De Cajenne
  • Aurora
  • Red Aji
  • John's Long
  • Neusiedler Ideal
  • Sweet Chocolate
  • Pretty in Purple
  • roter Spitzpaprika (Sorte unbekannt, aber spitz!)
Schauen wir mal welche Sorten nun tatsächlich angebaut werden.
-stefan-

Mittwoch, 11. November 2009

Erdbeermarmelade war gestern!

Wer bisher dem Glauben erlag, Erdbeere-Rhabarber-Rum-Marmelade wäre eine ausgeflippte Kreation, der wird heute eines Besseren belehrt.
Spanien, August 2009: In einem heimischen Supermarkt endeckte ich ein Glas Tomatenmarmelade - ist gekauft.
Geschmacklich hat es mich positiv überrascht - für industriell hergestellte Marmelade war es nicht übel. Doch selbst gemachtes müßte doch noch besser schmecken. Wäre doch was! Während des Heimflugs überlegte ich dann schon mal, wie ich meine kranken Gedanken wieder mal meiner Freundin beibringen würde. Für LeserInnen, die mich nicht kennen: Ich neige leider bei fast allem was ich anpacke zu einem leichten Hang zur Überteibung, was nicht selten im totalen Chaos bzw. Überschuß endet. Stumme Zeugen sind die ca. 30l Schnaps im Keller.
Unterstützt von einem Einmach-Profi in Person meiner Mutter wurden 3 Gläser Marmelde aus grünen, unreifen Tomaten (German Gold) hergestellt. Geschmacklich einwandfrei, wenn auch etwas dünn - aber zu empfehlen.
Wenige Tage danach bekam ich dann ein Päckchen aus Greifenburg (Kärnten) von der Mutter eines Freundes von mir. Um die Weihnachtszeit habe ich ihr ein paar Tomaten und Chili-Samen geschenkt. Als Dank dafür bekam ich 3 Gläser mit unterschiedlicher Tomatenmarmelade: mit Ingwer-Zimt, Zitrone und grünem Pfeffer.
Eines kann ich euch berichten: Nicht nur am Butterbrot machen diese Mischungen eine sensationelle Figur, sie passen auch hervorragend zu Fleischgerichten. Anstatt Ketchup oder Preiselbeeren findet bei mir Tomaten-Zitrone-Marmelade den Weg auf den Teller zum Gegrillten. Ja selbst zu Pringles (Chips) verwende ich Tomatenmarmelade mit grünem Pfeffer. Bei mir kann so mancher Sternekoch noch etwas dazulernen. ;-)
In diesem Sinne möchte ich mich ganz herzlich für das nette Päckchen aus Kärtnen bedanken. Hat mich echt gefreut!
-stefan-

Montag, 05. Oktober 2009

Scharfe Red Aji Ernte

Grell rot kamen sie mir endlich entgegen, die feurigen Chilis, die mir zu Saisonbeginn von Stefan zur Betreuung (inkl. anschließendem Fruchtgenußrecht) übergeben wurden.

Am Wochenende war nun - da sie sich farblich so aufdrängten - Ernezeit angesagt und nachdem Foto wurden die vier Freunde von mir abgezwickt (auf dem Foto sind freilich nur 2 verewigt). Die Früchte an sich waren fein gewachsen.

Über die Erntemenge (es werden gesamt wohl 6 Stück auf der Staude rot werden), kann ich leider wenig aussagen, da ich üblicherweise nur einmal wöchentlich zum Kümmern in den Garten kam, und ich den Verdacht habe, dass die beauftragten Gießerinnen nicht regelmäßig ihrer Tätigkeit nachgingen und dies v.a. bei exponiert platzierten Gewächsen wie der RedAji und der Tomatenpaprika zu haufigen Dürreperioden führte. So war der Ertrag bei der nebenan stehenden Paprika mit zwei geernteten Winzlingen more than mager. Über Schärfegrade der RedAji kann ich noch keine Auskunft geben, weil die Chilis gestern explizit nicht zum Fisch gepasst hätten, den ich abends auftischte.
Mitgegangen ist dann am Erntedank-Sonntag auch noch der 3. massive Feigenblattkürbis, um einen Absturz der schon 2,5 kg schweren Frucht zu vermeiden und um das Nachwachsen der folgenden 3 Ansätze zu beschleunigen! :)
Tomatenzwischenstände:
- Schwarzer Prinz: Beginn nochmals zu blühen, ob das nicht zu spät ist?
- Mühls Mini: eine wenige Früchte / Blüten übrig
- Gelbe Dattelwein: in voller Pracht
- Black Current: einige wenige Früchte noch da, Pflanze aber schon arg geschwächt.
- San Marzano: noch gut 5 Früchte auf der Staude
- White Current: noch einiges im Heranwachsen
- Gelbe Johann: enttäuschender Ertrag heuer.
LG Nordmann

Sonntag, 27. September 2009

Montag, 14. September 2009

As good as it gets!

Das sei zugleich die Antwort auf den untenstehenden Beitrag von Stefan... :) Man muss mit dem zufrieden sein, was draus wird: Man hat ja doch zunächst sein Bestes zum Gelingen gegeben. Und manchmal kommen halt die - sic - natürlichen Unwegsamkeiten in Form von Schlechtwetterperioden oder Schneckeng'frastern, oder oder oder, dazwischen.

Meine dieswöchige Ernte beschränkt sich neben den üblichen Tomaten (diesmal waren viele schwarze Prinzen dabei), auf einen Butternuss aus eigenem Anbau, der die Stefan'sche Stecknadel doch übersteigt, und ca. 20 cm erreichen wird (Bild!), daneben dann noch 2 Kürbisse aus "biologisch-dynamischen Anbau" (lt. Spenderin), die allerdings den bürgerlichen Namen der Kürbisse nicht gekannt hat. Ein paar Daten:
- ca. 10 - 15 cm im Durchmesser
- Feste weiße, leicht wellige Schale
- dünne Schale (Gurkenschälerdünn)
- Eher feste (nicht mehliges) Fruchtfleisch
- Eine Pflanze trägt (bei entsprechenden Umweltverhältnissen) gut 20 Stk. dieser Dinger.

Kann jemand helfen? Ergoogeln konnt ich vieles aber nicht deren Namen.
LG vom Nordmann.

Sonntag, 13. September 2009

Größenwahn war gestern

Heuer habe ich es doch glatt geschafft, einen einzigen Butternut-Kürbis zu ernten, der gerade mal doppelt so groß ist wie ein handels-üblicher Zahnstocher (siehe Foto)! Wie dieses Künststück gelingt, kann ich allerdings nicht erklären.
Auch bei meinem ersten Versuch Melonen anzubauen habe ich mich nicht besonders mit Ruhm bekleckert. Nachdem eine Nacktschnecke eine Melone mit ca. 8 cm Durchmesser ausgehöhlt hat, fand ich nur noch eine einzige weitere Frucht vor. Da die "Streits Freiland Grün Genetzt" als frühreifend be- schrieben wird, dachte ich dass sie spätestens jetzt reif sein müßte. Ob sie es war kann ich nicht bestätigen. Schmeckte jedenfalls mehr nach Gurke als nach Melone.
Ein weiterer Versuch des Anbaues von Melonen ist für 2010 geplant.
- stefan -

Mittwoch, 02. September 2009

Chilifreuden

Ende des Frühlings legten meine Chilipflanzen einen ca. 6-wöchigen Wachstumsstop ein. Danach dachte ich nicht mehr daran, dass sich diese Saison chilimäßig doch noch ganz gut entwickeln würde. Zumal ich heuer keine einzige Pflanze im Folienzelt setzte. Dieses Jahr steht ein Großteil im Hochbeet, der Rest wurde im gesamten Garten verteilt.
Glockenpaprika, Seepferdchen und ein bei b......a gekaufter "türkischer Geschmackspaprika" sind heuer vom Ertrag her mehr als dürftig. Dafür tragen die verschiedenen Habanero-Pflanzen jede Menge. Selbst die Bih Jolokia trägt nach Anlauf-schwierigkeiten jede Menge Früchte. Gerade auf diese Sorte bin ich gespannt. Soll ja zu den schärferen gehören. ;-)
Die erste Chiliernte dieses Jahr habe ich gleich in meinen Dörrautomaten gesteckt und getrocknet. Aus den Fehlern der vergangenen Jahr habe ich gelernt und mir schon im Vorfeld Einweghandschuhe besorgt. Chilianbauer wissen warum. ;-)

Ernte von heute:
Bih Jolokia, Habanero (orange), Habanero Red Savina, De Cayenne , Aurora, Vogelaugenchili, Res Aji und auf dem Bild ganz links hinten der laut Samenpackung "milde gelbe Pfefferoni", der sich als roter scharfer Chili entpuppte.
-stefan-

Montag, 31. August 2009

Endlich San Marzano!

Endlich stellt sich nun auch bei der letzten Tomatensorte eine erste Ernte ein: die San Marzanos hatten sich bis zuletzt scham- und standhaft in grüne Farbe gehüllt. Nun hat die andauernde Hitze und Sonne doch noch das Ihre getan und die ersten beiden Früchte reifen lassen. Ich hatte schon Zweifel geäußert, dass es sich bei den beiden Grünlingen um Paprika handeln würde. Ein Eingeständnis meinerseits ist freilich angebracht: Die Schattenseite (über den Tag fast durchgehend) ist nicht der ideale Standort für die großen Früchte. Die kleinen verzeihen das noch eher.

Die Sonnenseite mit den "Gelben Dattelwein" und den "Mühls Mini" (siehe Bild) trägt da schon viel dicker auf! Am Wochenende habe ich von meinen Tomaten wieder ein Kilo abgeerntet (inkl. dem Schwarzen Prinzen und den San Marzanos).

Leicht bedroht wird die gute Ernte - insbesondere der Ertrag aus der Goldita - durch die zunehmende Überwässerung durch die von mir beauftragten Gießerinnen. Da fehlt noch das Feingefühl und die nassen Füße stören insbesondere die Goldita doch deutlich...

Was die Kürbisse anbelangt, so legen nach Ernte der ersten Trombetta die beiden Nachfolgerinnen, die sich gleich im Doppelpack durch den Maschendrahtzaun zwängen, nun Tag für Tag deutlich zu. Die dritte Frucht ist leider für einen Tag auf den heißen Aspalt abgestürzt und ist in Mitleidenschaft gezogen, ich hoffe sie schaffts.

Was tut sich sonst? Die rundeZucchini ist heuer viel zu früh verschieden, der Butternuss hält weiter bei einer Frucht und keinen weiteren Ansätzen, der Feigenblatt-Kürbis setzt grad eine weitere Knolle an und auf den Hokkaido bin ich "hab", der wird das kommende Jahr nicht mehr ausgesetzt: noch keine Frucht in Sicht.

LG vom Nordmann.






Dienstag, 25. August 2009

Philovita

Eigenartige Situation: Zwar sind nur noch wenige Tomatenpflanzen vorhanden, diese tragen derzeit jedoch reichlich - am meisten die "Philovita". Doch ausgerechnet diese Sorte schmeckt dermaßen schlecht, dass ich lieber auf den Genuß dieser Früchte verzichte. Und das soll was heißen!
Die Philovita war Teil meines Versuchprogramms, bei dem ich der Frage nachgegangen bin, ob Hybridsorten wirklich schlechter schmecken als "alte" Sorten. Bei dieser Sorte brauche ich das Ergbnis wohl nicht extra erwähnen.
-stefan-