Mittwoch, 8. Juli 2009

Jahr der Rekorde

Ob ich nun enttäuscht bin, fragte mich meine Freundin. Ich meinte, dass es heuer nur eine Frage der Zeit war bis die Braunfäule bei diesem Wetter zuschlägt. Dass es jedoch schon Anfang Juli bei mir soweit war, ist natürlich schade. Die Pflanzen eines ganzen Zeltes hat es erwischt. Innerhalb von 2 Tagen waren alle Pflanzen befallen.
  • die Black Cherry, meine Lieblingstomate
  • die Valencia, die wohl beste gelbe Fleischtomate, die ich kenne
  • die Fred Limbach Potato Top, die ich von Henry geschenkt bekommen habe
  • die Green Zebra, die ich heuer unbedingt probieren wollte
  • die Justens Zuckertomate, die eigentlich nur kaufte, weil es sie jedes Jahr bei der Arche Noah gibt und ich sie endlich mal testen wollte
  • die Lila Sari, die ich auf Empfehlung kaufte
  • die Hilda, die mir bei der Arche Noah als besonders resistent gegen Braunfäule beschrieben wurde ;-)
  • die Lilac, von der ich nicht mehr weiß, warum ich gerade diese Sorte angebaut habe
  • die Green Pineapple - somit habe ich heuer gar keine grünen Sorten mehr im Programm
  • und die Yellow Brandywine, deren Samen gar nicht so leicht zu besorgen war.
All diese Sorten finden sich jetzt im Grüncontainer meines Vertrauens wieder. Einzig die De Berao hat dem Druck standgehalten. Respekt und Beifall.

2009 ist das Jahr der Rekorde. Meine ersten Tomaten wurden so spät wie noch nie geerntet, dafür hat die Braunfäule so früh wie überhaupt noch nie zugeschlagen. Beides Anfang Juli. Letztes Jahr war es ja erst im August, das war in Ordnung- waren doch ein Großteil der Tomaten abgeerntet.
Glaubt mir, es ist echt hart, wenn man kiloweise grüne, nicht reife Tomaten entsorgen muß.

Kommentare:

  1. Oh sh...t! Das tut mir echt leicht für Dich! Meine Erfahrung mit der "De Bearo" ist die gleiche: widerstandsfähig wie fast keine andere Sorte, selbst im Freiland ohne Überdachung.

    Tja, ich glaube langsam, die heurige Tomatenverkostung müssen wir auf nächstes Jahr verschieben. Ich leide auch ziemlich heuer. 2009 wird sicher nicht als tolles Tomatenjahr in die Geschichtsbücher eingehen... :(

    Henry

    AntwortenLöschen
  2. Oh Stefan ... tut mir wirklich leid für Dich. All' die Arbeit und die ganze Vorfreude umsonst.
    Ich kann es sehr gut nachvollziehen, ich konnte vor 2 Jahren Mitte Juli alles in die Tonne schnippeln. Ich hatte auch nur ein paar Aufrechte übrig. Bei mir war die Reisetomate eine der wackeren Sorten, die durchgehalten haben.
    Ich bin damals wie die Witwe Bolte durchs Beet gestapft und habe ständig vor mich hin gemurmelt "... all mein Hoffen, all mein Sehnen... Meines Lebens schönster Traum liegt in dieser Bio Tonne" ;-)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Das tut mir aber leid für dich! Was für ein Trauerspiel, um diese Jahreszeit schon so viele Pflanzen entsorgen zu müssen.
    Bisher ist bei mir glücklicherweise nur eines ähnlich: So spät waren die Tomaten noch nie dran. Auf die Braunfäule mag ich aber gerne noch gaaanz lange warten. Allerdings fürchte ich, dass es bei diesem Wetter nicht mehr lange dauern wird. Wir hatten seit drei Wochen nur einen Tag ohne Niederschläge.
    Dass die de Berao dem Befallsdruck stand gehalten hat, ist eine sehr interessante Information!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die aufmunternden Worte. Auch wenn ich gestern noch eine weitere Pflanze (San Marzano) entsorgen mußte, so habe ich bisher ja erst 1/3 aller Pflanzen verloren. Vielleicht ändert sich das Wetter und die nächsten Wochen werden endlich "tomatengerecht".

    AntwortenLöschen
  5. Geteiltes Leid ist halbes Leid: Heute habe ich fast alle meine Freilandtomaten entsorgt ... Nur "Rote Murmel", "Golden Currant" und die "Reisetomate" stehen noch. Ich hoffe das bleibt auch so :)

    AntwortenLöschen
  6. Wie schade, Stefan, das tut wirklich weh! Die ganze Mühe umsonst. Ich hoffe, meine Tomaten bleiben verschont, bislang sieht es jedenfalls nicht schlecht aus. Herzlichen Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Stefan,
    das hört man aber überhaupt nicht gern :o(.
    Wenn die Tomaten trocken im Zelt standen und trotzdem verseucht sind, dann sind die Pilze womöglich in der Erde. Bei uns haben wir vermehrt Blütenendfäule als in den letzten Jahren, auch meine Nachbarn.
    Mal sehen wie es weitergeht.
    Liebe Grüße aus dem Süden und kopf hoch. Gartenbär Jörg

    AntwortenLöschen
  8. achherrjeh das sieht ja schrecklich aus :( . hoffe wirklich, dass der rest wenigstens überlebt. im moment wird es ja endlich wieder etwas wärmer.
    achja: bei mir kam eine bissher noch unbekannte krankheit mit einem sturm, es muss also nicht immer die erde sein
    liebe grüße ulrike

    AntwortenLöschen