Freitag, 24. Juli 2009

die kleinen Freuden...

Nach den Braunfäuleattacken der vergangen Wochen ist in meinem Garten wieder etwas Ruhe eingekehrt. Die befallenen Pflanzen wurden natürlich sofort entsorgt.
In einem Beitrag erwähnte ich, dass die De Berao dem Braunfäuledruck standhalten konnte. Aber leider nur kurz. Denn auch sie wurde schon entsorgt. Von 2 Tomatenzelten hat genau eine Pflanze überlebt. Dabei handelt es sich um die German Gold. Von wem ich die Samen erhalten habe, können aufmerksame Tomaten-Atlas-Leser erahnen. ;-)
Neben der German Gold haben noch alle Pflanzen auf der Terrasse überlebt. Die Sweet Million, die Mexikanische Honigtomate, die Teardrop und die Kremser Perle wurden allerdings in Töpfe gepflanzt und nicht direkt in die Erde wie die befallenen Pflanzen.
Weiters überlebt haben die Wildtomaten, wie die White Current. Die gelbe Johannisbeer, bei der Arche Noah gekauft, trägt heuer sogar rote Früchte. Ja, mit den Farben hab ich es heuer nicht so. Die "milde gelbe Pfefferoni", die ich am Südbahnhof gekauft habe mutierte zu einer teuflich scharfen rote Pfefferoni. Aber egal- heuer bin ich schon froh, dass überhaupt etwas wächst.
Von den Tomaten im 3. Foliengewächhaus überlebten nur die Bianca und die Philovita, ein F1-Hybrid.
Auch wenn es nur wenige Früchte sind, die es zu ernten gibt- die Freude darüber ist nach den vergangen 2 Wochen umso größer.
-stefan-

Kommentare:

  1. Hallo Stefan, bei mir fängt es auch schon an, mit der Braunfäule. Du meinst es liegt am Wetter? Zu nass oder zu schwül?? Allerdings kann ich eigentlich noch ganz gute Erträge einfahren, mal schauen wie lange. Entsorgst du gleich beim ersten Befall? Ich habe täglcih die ersten braunen Blätter entsorgt, die Tomate als solche aber stehen gelassen.
    Lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Edith!
    Anfangs habe ich befallene Blätter entfernt. Die Braunfäule hat sich jedoch derart rasant ausgebreitet, dass ich einfach "roden" mußte. Bestialischer Gestank aus 2 Foliengewächshäusern. Das Wetter hat aus Sicht der Braunfäule optimal mitgespielt.

    AntwortenLöschen