Sonntag, 3. Mai 2009

Verlängertes Wochenende

Für verlängerte Wochenenden gibt es mehrere Möglichkeiten diese sinnvoll zu nutzen. Die einen machen einen Kurzurlaub am Gardasee, andere einen 2-tägigen Ausflug mit dem Fahrrad durch die Wachau,... Und dann gibt es noch eine Gruppe von Menschen, die 3 Tage nur in ihrem Garten umherschurln und die Gartensaison akribisch vorbereiten. Leider zähle ich mich zur letzten Gruppe. ;-)

Ja, was hat er denn nun vorbereitet, der Stefan- werden sich jetzt manche fragen. Naja, einiges:
Zum einen habe ich mein Hügelbeet reaktiviert. Komposterde drauf, Hornspähne eingearbeitet, Mulchvlies drauf und eine runde Zucchini und eine Cocozelle von Tripolis (eine der besten Zucchini überhaupt) gepflanzt.

Bleiben wir gleich bei den Kürbisgewächsen. In einem bisher unbenutzten Teil meines Gartens habe ich vor einiger Zeit schon ein Beet angelegt, das wie das Hügelbeet aufgebaut ist. Nun wurde der Buternut-Kürbis und eine Zuckermelone darin gepflanzt. Zwecks besserer Optik kamen dazwischen noch ein Tomatenpaprika und ein Glockenpaprika. Es soll ja nicht nur die Fläche, sondern auch die Höhe genutzt werden.


Die weiteren Paprika/Chili-Pflanzen wurden im Hochbeet zwischen Kohlrabi, Salat und Erdbeeren untergebracht. Aus Zeitmangel werde ich heuer auf Kübelhaltung ja soweit es geht verzichten. Das Hochbeet war daher naheliegend. Direkt daneben habe ich seit letztem Jahr rote Böschungspflanzsteine, in die ich jeweils 3 verschiedene Paprika setze. Diese wurzeln durch das Gefäß durch und müssen so weniger oft gegossen werden als in normalen Töpfen.

Aus der Not eine Tugend machen- so das Motto des nächsten Projekts: Ein 2m hohes gerolltes Baustahlgitter, das ich irgendwann mal in den Garten stellte, weil ich glaubte, das ich es unbedingt brache, werde ich heuer als Rankhilfe für Bohnen verwenden. Den unteren Bereich verkleidete ich mit einer Noppenmatte und füllte den Bereich mit Erde und Kompost. Mal sehen ob es so funktioniert wie sich das der kleine Maxi vorstellt. Außenrum kommt übrigens noch Kappuzinerkresse - für das Auge. ;-)



Ja, und dann habe ich ja auch noch Tomaten. Die Sweet Million, die Mex. Honigtomate und die Kremser Perle wanderten in Tontöpfe und werden den Sommer über auf der Terrasse verbringen. Für die anderen Wurde das erste Tomatenzelt reaktiviert. Für die weiteren Zelt blieb an diesem verlängerten Wochenende leider keine Zeit mehr.
So, und jetzt habe ich mir ein Bier verdient. ;-)
- stefan

Kommentare:

  1. Du überrascht mich immer wieder.

    Was ist der spezielle Sinn hinter dem Vlies unter den Kürbisgewächsen? Immerwäherende Feuchtigkeit ohne untertägliche Gießgelegenheiten?

    AntwortenLöschen
  2. Genau so ist es.
    - Wärme wird gespeichert
    - Feuchtigkeit wird gespeichert
    - Unkraut kommt schwerer durch

    kleiner Tipp nebenbei: Da auch Schnecken die Bedingungen unter dem Vlies lieben empfiehlt sich darunter etwas Schneckenkorn.

    AntwortenLöschen